Skip to main content

Yukata – Der Japanische Freizeits Kimono

3 junge frauen im YukataEin Yakuta ist wörtlich zu übersetzen mit Badegewand.

Dieses Kleidungsstück hat in Japan eine lange Tradition und besteht in der Regel aus Baumwolle.

Man könnte ihn ein wenig mit dem europäischen Bademantel vergleichen, doch das trifft es nicht ganz. Man nennt ihn außerdem auch Sommer-Kimono.

Da er in der Regel aus leichter Baumwolle besteht ist diese Bezeichnung durchaus gerechtfertigt.

Entstanden ist der Yukata schon relativ früh, nämlich in der Heian-Zeit, die im 8. Jahrhundert begann und im 12. Jahrhundert endete.

Hier wurde er vorzugsweise am Hof getragen, doch später konnte er sich auch in anderen Gesellschaftsschichten etablieren.

Je nach Alter und Geschlecht des Trägers hat der Yukata ein bestimmtes Muster oder eine Farbe.

Junge Damen mögen es gerne farbenfroh und blumig. Ihre Gewänder zieren oftmals Blüten und Blumen, nicht selten mit traditionellen japanischen Motiven.

Ältere Damen bevorzugen meistens dezente Gewänder in gedeckten Farben und ohne viele Muster.

Doch es verhält sich mit diesem Gewand wie mit jedem anderen Kleidungsstück auch: die Mode ändert sich und so werden jede Saison wieder neue Trends präsentiert.

 

Kimono Trenner

 

Was unterscheidet den Yukata vom Kimono?

Frau im roten YukataWas der Yukata allerdings mit dem europäischen Bademantel gemeinsam hat, ist dass er in den meisten Hotels für die Gäste bereit hängt. Das unterscheidet ihn vom Kimono.

Im Gegensatz zum Kimono ist der Yukata außerdem viel leichter, alltäglicher und unkomplizierter – in jeder Hinsicht.

Man kann ihn sich alleine anziehen, ohne dabei wie beim Kimono Hilfe zu benötigen.

Außerdem ist recht preisgünstig und so kann sich fast jeder Japaner ein solches Gewand leisten.

 

 

Kimono Trenner

 

Zu welchen Anlässen trägt man den Yukata?

Ein Pinkgelber Yukata links für die frau. EIn Blauweißer Yukata für den Mann.

Es gibt nicht den einen Anlass zu dem man einen Yukata tragen könnte.

Seine Verwendung ist relativ vielfältig. Dies mag kein besonders formeller Anlass sein und dem gemeinen Europäer ein wenig seltsam erscheinen, doch es gibt nicht wenige Japanerinnen und Japaner, die einen Kimono zum Schlafen tragen.

Hinzu kommt, dass sie ihn sogar auf der Straße tragen bevor sie ihr Frühstück einnehmen.
Die häufigste Verwendung ist aber wohl dem des deutschen Bademantels ähnlich: zum Schwimmen und Baden gehen, in Onsen oder traditionellen Hotels.

 

 

 

 

 

 

Kimono Logo

Newsletter Abonnieren

Melde dich für unseren Newsletter an um updates von unserem Team zu erhalten.

Erfolgreich angemeldet.