Kimono Motive

Die Bedeutung von Motiven bei japanischen Kimonos

Stoffe, aus denen Kimonos hergestellt werden, weisen häufig sehr individuelle Motive auf. Dabei orientieren sich die Künstler in der Stoffgestaltung häufig an natürlichen Vorgaben. In der japanischen Kultur kommen einzelnen Pflanzen oder Tieren ganz besondere symbolische Bedeutungen bei, die auch den Stil des Kimonos entscheidend beeinflussen. Einige der wichtigsten Symbole und ihre Bedeutung für den Träger oder die Trägerin eines japanischen Kimonos sollen hier erklärt werden.

Kirschblüten sind sehr häufig auf japanischen Kimonos zu finden. Die Kirschblüte – japanisch Sakura – ist die japanische Nationalblume und kommt in mehr als 200 verschiedenen Arten vor. Kirschblüten werden in Japan seit jeher mit den Samurai verglichen. Blüten, die vom Baum fallen, stehen dabei für die gefallenen Krieger, die ihr Land bis zum letzten Atemzug verteidigt haben. Kirschblüten sind auch ein Zeichen für die Loyalität. Sie dienen aber auch als ein Symbol der ständigen Erneuerung. Häufig werden deshalb zur Geburt eines Kindes Mutter und Kind mit Kimonos beschenkt, deren Motiv aus Kirschblüten besteht.

Für ein langes Leben steht das Symbol des Bambus. Bambusgitter als Motiv findet man in Japan häufig auf Kimonos, die von älteren Frauen getragen werden. Die japanische Philosophie besagt, dass Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, wie sie der Bambus verkörpert, die Voraussetzung für ein langes und glückliches Leben sind. Das Geheimnis liegt darin, sich im Fluss der Natur zu wiegen.

Die Libelle ist ein Symbol für Mut, Stärke und Glück. Der Japaner verbindet mit der Libelle den Eindruck von neuem Licht und Freude. Motive mit Libellen findet man häufig auf den Kimonos von Kindern und jungen ledigen Mädchen.

Ein japanisches Symbol der Liebe ist der Schmetterling. Als Motiv auf einem Kimono wird er für junge und unverheiratete Mädchen gewählt. Auch während der Verlobungszeit tragen japanische Frauen gern Kimonos mit Schmetterlingsmotiven. Sie repräsentieren eine enge Verbindung zu einem geliebten Menschen. Außerdem steht der Schmetterling aber auch noch als Symbol für die Seele, die Wiedergeburt und für Kreativität und Freiheit.

Ein besonderes Glückssymbol in Japan ist der Kranich. Deshalb findet man auf traditionellen Brautkimonos häufig eingewebte oder aufgestickte Kraniche. Der Kranich steht für ein langes und von Glück erfülltes Leben.
Der Phoenix ist ein himmlischer Bote und wurde schon im alten China als König des Himmels bezeichnet. Viele japanische Symbole gehen auf alte chinesische Traditionen zurück. Als Symbol auf einem Kimono verspricht der Phoenix seinem Träger ein positives Schicksal. Der Phoenix soll in seinem Träger fünf positive Qualitäten wecken, und zwar die Tugendhaftigkeit, das verantwortungsvolle Denken und Handeln, das Pflichtbewusstsein, das korrekte Verhalten und eine richtige innere Einstellung zum Leben. Als Yang-Symbol wird der Phoenix dem Element Feuer zugeordnet. Als Hintergrund für ein Phoenix-Symbol auf einem traditionellen japanischen Kimono sind deshalb häufig hoch lodernde Flammen zu sehen.

Es gibt noch eine Vielzahl weiterer Symbole, die ganz spezielle Bedeutungen haben. Auf einem Kimono sagen diese Symbole auch etwas für die Art und den Anlass aus, zu dem der Kimono getragen wird.